Vögel in Berlin

 

 

Kurz nachdem der Winter dieses Jahr vorüber war habe ich mich einigen Vogelexkursionen –

organisiert durch den Nabu – angeschlossen. Da ich noch relativ neu in Berlin war (bin),

wollte ich von anderen Naturinteressierten lernen wo ich hier in Berlin denn Vögel beobachten

konnte. Neben meinem Interesse mehr über die Vögel in Berlin zu erfahren, wollte ich nämlich

auch meine fotografischen Kenntnisse auf Vögel erweitern.

 

Doch vor welchen fotografischen Herausforderungen ich stand (und immer noch stehe) war mir

am Anfang nicht ganz so bewusst.

 

Zwar hatte ich mich schon davor ein wenig mit Tierfotografie beschäftigt, aber das

Fotografieren von schnellen und kleinen Vögeln ist dann doch noch etwas schwieriger.

 

Neben der fotografischen Herausforderung Vögel zu fotografieren, muss vor allem auch ihr

Aufenthaltsort und ihr Verhalten vertraut sein.

 

Aber soll es hier in diesem Artikel nicht weiter um die fotografischen Herausforderungen der

Vogelfotografie gehen.

 

Nein.

 

Es geht in erster Linie darum Vorschläge zu machen wo in Berlin Vögel beobachtet werden

können.

 

Natürlich gibt es weit aus mehr als 5 Orte wo Vögel in Berlin beobachtet werden können. Da ich

allerdings noch mittendrin bin die Vogelwelt in Berlin zu entdecken, wird es mit Sicherheit in

naher Zukunft eine Fortsetzung von diesem Blog-Artikel geben.

 

Die 5 aufgelisteten Orte Vögel in Berlin zu beobachten sind jedenfalls die Orte wo ich meine

ersten Gehversuche in der Vogelfotografie gemacht habe.

 

Dazu gehören:

 

 

1. Tiergarten

 

Meine erste Nabu-Exkursion ging mit einer Gruppe von etwa zehn Leuten durch den Tiergarten

im Südwesten Berlins. Die Exkursion begann an einem Sonntagmorgen um acht Uhr – für einen

Vogelbeobachter also relativ spät…

 

Trotzdem konnten wir fast zwanzig (!) verschiedene Vögel während dieser Exkursion

beobachten.

 

Zugegeben, wenn ich alleine gewesen wäre, hätte ich niemals so viele Vögel entdeckt.

 

Zwar ist man als Gruppe für die Vögel auffälliger, aber letztendlich sehen mehr Augen auch mehr

Vögel.

 

Zu den Vögeln, die wir gesehen hatten zählten Meisen wie Kohl-, Blau- und Schwanzmeisen,

Rotkehlchen, Singdrossel, Bachstelzen und Buchfinken, aber auch Buntspechte,

Mönchsgrasmücken oder Kleiber.

 

Zu meinen Favoriten zählten der Kernbeißer und der Stieglitz, weil ich beide bis jetzt

noch so selten gesehen habe.

 

Manche Vögel wie der Zilpzalp haben wir zwar gehört, aber nicht gesehen.

 

Amseln dagegen konnte man immer wieder mal hier und mal da sowohl hören als auch sehen.

 

Zu den relativ häufigen Besucher des Tiergartens zählen auch der Habicht und der

Mäusebussard.

 

Nach meiner Nabu-Exkursion bin ich natürlich weitere Male in den Tiergarten gegangen um

mich in der Vogelfotografie zu probieren.

 

So viele Vögel wie bei der Nabu-Exkursion hatte ich zwar nicht mehr gesehen, aber ein paar

tauchten doch wieder auf wie der Kleiber, die Amsel, die Blau- und Kohlmeise und der Buchfink.

 

Darüberhinaus konnte ich noch eine Mandarinente in dem Fluss, der durch den Tiergarten

fließt, schwimmen sehen.

 

 

Beim Beobachten von Vögeln springen einem auch immer wieder mal Kaninchen oder

Eichhörnchen über den Weg.

 

 

 

 

2. Stadtpark Steglitz

 

Obwohl es sehr regnerisch war nahm ich den weiten Weg vom Osten in Berlin bis zum

Stadtpark Steglitz auf mich um an einer weiteren Nabu-Exkursion teilzunehmen.

 

Bevor es mit der eigentlichen Exkursion losging nahm ich jedoch noch meine Kamera um

alleine ein paar Haussperlinge und Stockenten zu fotografieren.

 

 

Während der Exkursion ließ ich meine Kamera in meinem Rucksack, da mich das

Fotografieren sonst zu sehr abgelenkt hätte.

 

Fotografieren mache ich lieber alleine.

 

Da vergesse ich nämlich die Welt um mich herum.

 

Jedenfalls haben wir während der Exkursion auch wieder zahlreiche Vögel beobachten

können. Dazu zählten Rotkehlchen, Buntspecht, Mönchsgrasmücken, aber auch wieder

Meisen.

 

Die Exkursion fand am zweiten Maiwochenende statt – also am Tag „Stunde der

Gartenvögel“. Das hieß für uns Vögel bestimmen und zählen.

 

Ein Highlight dieser Nabu-Exkursion war definitiv die Albino-Meise.

 

Wir hatten die Albino-Meise zwar nur von weitem gesehen, aber ich hatte noch nie zuvor

einen Albino-Vogel gesehen.

 

Nach der Vogel-Exkursion machte ich mich gleich auf den Heimweg, da es stärker

regnen anfing.

 

 

3. Plötzensee

 

An der Nabu-Exkursion am Plötzensee konnte ich leider nicht teilnehmen, aber ich bin dann

einfach an mehreren anderen Tagen alleine losgezogen um Vögel dort zu beobachten und zu

fotografieren.

 

An einem frühen Abend verbrachte ich relativ lange unter einem Baum um dem Gesang

einer Singdrossel zuzuhören. Was mir erst zu Hause an meinem Laptop als ich die Fotos

durchgeschaut hatte aufgefallen ist, die Singdrossel hatte ja nur ein Beinchen.

 

Nachdem sie wegflog, entdeckte ich sie wenige Minuten später wieder.

 

Dachte ich jedenfalls.

 

Aber nein, es war eine andere Singdrossel. Diese hatte nämlich zwei Beinchen.

 

An einem anderen Tag bin ich am Morgen zum Plötzensee.

 

Da flog mir dieses Mal keine Singdrossel über den Weg, dafür aber Buchfinken, Meisen,

Amseln, Mönchsgrasmücken, aber auch ein Grünfink und ein Kleiber.

 

Der Grünfink war so schnell wieder weg, dass ich kein scharfes Foto von ihm bekommen

habe

 

 

Ganz nebenbei entdeckte ich noch ein Eichhörnchen.

 

Doch sobald es mich entdeckte, kletterte es den Baum hoch obwohl ich dachte, noch recht

weit weg zu sein…

 

 

 

4. Volkspark Friedrichshain

 

Der Volkspark Friedrichshain ist unter den Berlinern ein sehr beliebter Ort um sich von der

Großstadt zu erholen. Vielleicht deswegen hatte ich den Eindruck insgesamt weniger Vögel

dort zu Gesicht zu bekommen.

 

Zunächst entdeckte ich ein singendes Männchen des Buchfinken.

 

Im Parkzentrum fielen mir vor allem die Mandarinenten auf, die ich schon im Tiergarten

gesehen hatte.

 

Doch dann entdeckte ich einen Buntspecht, der Futter zu einem Baumstamm mit Höhle

brachte. Kurz darauf hörte ich seine Jungen piepsen.

 

Ich wartete ab bis der Vogel wieder aus dem Nest kam.

 

Doch bevor er seine Höhle verließ lugte er aus seiner Höhle raus – scheinbar um die Lage um

seine Höhle auf mögliche Gefahren abzuchecken.

 

Der Specht hatte mich auf alle Fälle bemerkt.

 

Ich wich etwas zurück und beobachtete den Specht von weiter weg. Doch blieb ich noch in der

Nähe des Baumstammes. Als der Specht dann die Höhle verließ näherte ich mich wieder etwas,

aber tat so als wenn mich der Baumstamm nicht interessierte.

 

Nach fünf Minuten war der Specht noch immer nicht zurück.

 

Ich war gerade dabei zu gehen, da ich die Spechtfamilie nicht weiter stören wollte und da kam er

auch schon wieder.

 

Jedoch frage ich mich, wie sehr ist dieser Specht an Menschen gewöhnt? Schließlich befand sich

der Baumstamm an einem Ort wo sich im Sommer sehr viele Menschen aufhalten.

 

 

 

5. Prenzlauer Berg

 

Auch in Prenzlauer Berg gibt es Grünanlagen wo Vögel ein zu Hause gefunden haben.

 

So entdeckte ich in dem Bezirk neben Amseln und Haussperlingen, die hier überall zu sein

scheinen, schon Mönchsgrasmücken, Rotkehlchen und sogar einen Zaunkönig.

 

Ein Zaunkönig-Pärchen entdeckte ich an einem hellen und heißen Tag am Mittag.

Normalerweise gehe ich zu dieser Zeit nicht fotografieren, aber ich wollte meine Kamera an

dem Tag einfach mitnehmen.

 

Erst beobachtete ich eine Weile Kohlmeisen, die schnell von Ast zu Ast und Baum zu Baum

sprangen und flogen (also eine echte Herausforderung für eine Vogelfotografie-Anfängerin).

 

Doch dann hörte ich einen Piepsen und Singen, das ich zuvor noch relativ selten gehört hatte.

Ich schaute mich um und ja…

 

…es war der Zaunkönig.

 

Der Vogel machte es mir relativ einfach und bewegte sich nicht allzu schnell. Doch war es mir

schwierig einen festen Stand zum Fotografieren zu finden.

 

Da der Tag sehr heiß war und ich ohne große Erwartungen losgezogen war, bin ich zufrieden

nach Hause gegangen.

 

 

Es gibt mit Sicherheit noch tausend andere Orte in Berlin wo Vögel beobachtet werden

können. Jedenfalls sind die fünf aufgelisteten die Orte wo ich angefangen habe. Auf diesen

Blog-Artikel wird es definitiv noch eine Fortsetzung geben.

 

5 Orte wo Vögel in Berlin beobachtet werden können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück